FILMARCHIV
 
UNERHÖRT! Musikfilmfestival 2012 – TEIL I

 

A DAY WITH TORTOISE

Sergio Castro San Martin I CHL I 2011
Am 25. März 2011 gaben die Post-Rocker von TORTOISE aus Chicago ein einziges Konzert in Santiago de Chile. Nicht einmal 24 Stunden blieben sie im Land – obwohl so wenig Zeit zur Verfügung stand, hat Sergio Castro San Martin einen sehr konzentrierten Konzertfilm hergestellt. Zwischen den performten Songs sehen wir hypnotische Landschaftsaufnahmen, dazu auf der Tonspur Selbstauskünfte der Bandmitglieder. Stimmige Übersetzung in Bilder einer Musik zwischen klugem Sound-Zitat und sanftem Trip, zwischen Groove und Meditation.
 
 

BEATS, RHYMES & Life: THE TRAVELS OF TRIBE CALLED QUEST

Michael Rapaport I USA I 2011
A TRIBE CALLED QUEST gehören zu den HipHop-Formationen aus dem New York der Mitte/Ende 80er, die dem Genre mit Originalität und Integrität zum internationalen Durchbruch verhalfen. Der erfolgreiche Schauspieler Michael Rapaport (u.a. bei Woody Allen und bei der TV-Serie "Prison Break") macht sie zum Thema seines Dok-Regie-Debüts, weil er Fan erster Stunde ist. Trotzdem alles andere als Schönfärberei. Man bekommt eine genaue Darstellung unterschiedlicher Künstlerpersönlichkeiten und des Musikbetriebs allgemein. Die Tatsache, dass sich die ehemaligen Kiez-Kumpel von ATCQ während einer 15-jährigen Bandkarriere auseinander entwickeln, wird nicht verheimlicht. Späte Reunion-Versuche verlaufen eher unglücklich. Das macht den Film zu einem wertvollen Dokument der Wirklichkeit in der Entertainment-Industrie außerhalb des Rampenlichts und überhaupt: zur ersten vollständigen Band-Biographie aus dem HipHop-Bereich.
 
 

CHILDREN OF INKISI - MUSICAL RUSHES

Gilbert-Ndunga Nsangata/Gabriel Amdur I COD ESP
Der kongolesische Regisseur und Produzent Gilbert-Ndunga Nsangata und der kolumbianische Produzent und Kameramann Gabriel Amdur operieren mit ihrer gemeinsamen Firma TALATALA von Barcelona aus - so sieht engagierte Medienarbeit im globalen Zeitalter aus.
 
 

DAS LIED DER DINGE – VIER KONZERTE UND EIN PIANO MIT HELMUT BIELER-WENDT

Nils Menrad I D D I 2011
Der Komponist und Musikpädagoge Helmut Bieler-Wendt wird bei vier seiner Raum-/Klang-Erkundungen begleitet. Geräusche bekommen Bilder und werden auf mehreren Spuren zu Strukturen. Zwischen die Ortsbegehungen setzt ZKM-Absolvent Menrad Sequenzen einer Auseinandersetzung Bieler-Wendts mit einem Flügel vor schwarzem, Raum-verschluckendem Hintergrund.
 
 

DIE TAKTSTÜRMER

Nico Sommer I D I 2011
DIE TAKTSTÜRMER, das sind drei unbekannte Musiker aus Berlin (sie könnten auch aus jeder anderen Stadt kommen). Getrieben von ihrem Traum, wagen sie den schwierigen Weg ins professionelle Popgeschäft - auf ihre Weise. Ihre unterschiedlichen Lebensphasen offenbaren persönliche, komisch-tragische Einblicke in den Alltag "normaler" Musiker in Deutschland. Schon bald trifft der Durchsetzungswille jedes einzelnen Künstlers auf die harte Lebensrealität unserer Gesellschaft, in der man alles werden kann – sofern man es schafft. Der Film ist eine Langzeitbeobachtung dreier unterschiedlicher Musiker aus Berlin im Stile des Direct Cinemas, ein Querschnitt aus verschiedenen Lebensphasen dreier Protagonisten, die allesamt versuchen, von ihrer selbstgemachten Kunst zu leben, abseits vom Castingwahn.
 
 

E DREDA SER ANGOLANO

Radio Fazuma I ANG POR I 2009
Das Szene-Aktivisten-Kollektiv Radio Fazuma macht eine fiktive Radiosendung über die sehr realen Verhältnisse in seinem Revier, Angolas Hauptstadt Luanda. Ausgehend vom lokalen Conscious Rap und dem hier vorherrschenden Global Gettotech-Sound Kuduro ("Harter Arsch" auf Kimbundu) greift der Film ein Spektrum vitaler Äußerungsformen ab, mit überraschend inniger Beziehung zu durchgeknallter Lyrik. Auf diese Weise kriegt er den ganz alltäglichen Wahnsinn einer urbanen Region anschaulich gemacht, deren Kontraste zwischen Elendsvierteln ohne Elektrizität und Bezirken mit den weltweit teuersten Immobilienpreisen schwanken.
 
 

TEIL II >>

<< TEIL III

zur Archivübersicht