FILMARCHIV
 
UNERHÖRT! Musikfilmfestival 2015 – TEIL II

 

INDUSTRIAL SOUNDTRACK FOR THE URBAN DECAY

Amelie Ravalec I BEL F I 2015
Geschichtsstunde zu den Ursprüngen des - vornehmlich britischen - Industrial. Mit Throbbing Gristle, Cabaret Voltaire, Clock DVA und vielen mehr.
 
 

MUTTI – PUNKROCK WAS MY FIRST LOVE

Mathias Söhn I D I 2015
Kai Keller aka Mutti ist Booker für Punkrock-Acts – ein Mann hinter den Kulissen des Subkulturbetriebs.
 
 

NEVERENDING

Francesco Di Loreto I IT I 2015
Wieder ein Fan-Film: Italiener begleitet die japanische Krautrock-Ikone Damo Suzuki (ex-Sänger von CAN) auf dessen kontinuierlichen Reisen um den Globus: von Lancaster nach Berlin, von Buenos Aires nach Sydney, von Tokyo nach Rom. Es wird buchstäblich über Gott und die Welt gesprochen und in sehr unterschiedlichen musikalischen Kollaborationen innerhalb des Damo Suzuki Network improvisierend verformt.
 

NOTHING ESSENTIAL HAPPENS IN THE ABSENCE OF NOISE

Silvia Biagioni I UK I 2015
 
 

ORNAMENT & VERBRECHEN – DIE GEBRÜDER LIPPOK

Claus Löser, Jakobine Motz I D I 2015
Berlin, Hauptstadt der DDR: Robert und Ronald Lippok sind als O&V Teil einer realsozialistischen Subkultur, die in Kirchen, Kneipenhinterzimmern und Wohnungen agiert. Der beschränkte Raum weicht die Grenze zwischen Musikern und Zuhörern auf. Die Nähe zu den Fans als Prinzip überdauert die Wende, auch wenn die Auftrittsorte größer und Nebenprojekte (ToRoccocRot, Tarwater) zeitweilig wichtiger werden. Ronald L.: "O&V ist keine Band. O&V tritt gelegentlich in Kraft."
 

PULP – A FILM ABOUT LIFE, DEATH, AND SUPERMARKETS

Florian Habicht I UK I 2014
Wo kommt eine bestimmte Musik her? Für die Band PULP, einen der drei großen BritPop-Acts der 90er, sagt dieser Film ganz deutlich: aus Sheffield! Bilder des allerletzten PULP-Konzerts von 2012 – in, naklar: Sheffield – stehen Begegnungen mit singenden Rentnern, zahnlosen Kioskverkäufern, tätowierten Jung-Fleischern und allerhand weiterem Personal aus dem sozialen Gewebe der nordenglischen Stadt, die einmal Zentrum der britischen Stahlindustrie war, gegenüber. "I want to live with common people"!
 
 

TEIL III >>

<< TEIL I

zur Archivübersicht