Michael Wehmeyer

D I 2018 I 98 Min. I OF I Hamburg-Premiere

„EMBRYO has a way of making the world small and the music big.“
(Monty Waters, Jazzmusiker) Seit 50 Jahren baut das Musikerkollektiv EMBRYO Brücken zwischen Jazz und indischen, afrikanischen und arabischen Musikwelten, als Pioniere der „World Music“, bevor es trendy wurde, dass Musiker aus Westeuropa und USA mit Kollegen aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Ozeanien zusammenspielen. Auf ihren Reisen von Europa nach Afghanistan, Indien, Nigeria, Ägypten und Marokko spielte EMBRYO mit lokalen Musikern, wodurch ein einzigartiger Sound entstanden ist – Resultat eines kulturellen Austauschs auf Augenhöhe. Mit der Band spielten Jazzgrößen wie Mal Waldron und Charlie Mariano, Afrobeat-Weltstar Fela Kuti, der indische Perkussionist und musikalische Grenzgänger Trilok Gurtu und nahezu 500 weitere Gastmusiker aus aller Welt.
 

 
Für den Film hat EMBRYO-Keyboarder und Regisseur Michael Wehmeyer eine Schatztruhe mit bisher unveröffentlichten Filmaufnahmen und Fotos geborgen, um die Entwicklung EMBRYOs vom Jazz-Rock der 60er zu einer World-Fusion in Bild und Musik zu vermitteln. In Interviews beschreiben Bandmitglieder und Weggenossen die Zeit von der Gründung vor 50 Jahren, im Revolutionsjahr 1968, bis heute. Fünf Jahrzehnte Reisen, Begegnungen, Freundschaften und Visionen einer neuen Form des Musikmachens im Geist der Unabhängigkeit von allen bestehenden gesellschaftlichen und kulturellen Normen. Am Ende schließt sich mit der Übergabe an die nächste Generation der Kreis: Marja Burchard, Tochter des EMBRYO-Gründers Christian Burchard, führt die Gruppe für die nächsten 50 Jahre...

Der Film EMBRYO – A JOURNEY OF MUSIC AND PEACE ist wie die Musik der Band: mal dicht und konzentriert, mal fließend und unvorhersehbar wie eine Jam Session.

Hamburg-Premiere I Samstag, 10.11.2018, 19 Uhr I Kino: B-Movie 
Mehr Information: www.facebook.com/embryofilmI Ausführliches Interview mit dem Regisseur Michael Wehmeyer (PDF)