Aşk, Mark ve Ölüm –
Liebe, D-Mark und Tod

von Cem Kaya

Über die Musik der
türkischen „Gastarbeiter:innen“ in Deutschland

Cem Kaya | Deutschland | 2022 | 96′ | OmdtUT

Anfang der 1960er-Jahre wurden die sogenannten Gastarbeiter:innen aus Anatolien und anderen Gegenden der Türkei von der Bundesrepublik Deutschland angeworben. Von Anfang an gab es etwas, dass sie immer begleitet hat und Bestandteil ihrer Kultur war: ihre Musik – ein Stück Heimat in der Fremde. Über die Jahre entwickelten sich in Deutschland eigenständige musikalische Richtungen, die es in dieser Form im Mutterland nicht gab.

Fern der Heimat, fremd im neuen Land, entstanden zu Beginn der Einwanderung melancholische Musikstile wie die Gurbetçi-Lieder (Lieder aus der Fremde), präsentiert von Künstler:innen wie Yüksel Özkasap, der Nachtigall von Köln, oder Aşık Metin Türköz („Mayestero“).

Ihnen folgten jüngere Musiker:innen wie das Duo Derdiyoklar („Liebe Gabi“), Ozan Ata Canani („Deutsche Freunde“) oder Cem Karaca und die Kanaken („Mein Freund, der Deutsche“), die in ihren gesellschaftskritischen Liedern zum ersten Mal auch auf deutsch sangen und damit sowohl die migrantische als auch die deutsche Popkultur prägten.

HipHop wurde zum Sprachrohr der zweiten und dritten in Deutschland aufgewachsenen Migrant:innen-Generation. Pioniere deutsch-türkischen HipHops wie Fresh Familee, King Size Terror oder Islamic Force waren Wegbereiter zeitgenössischer Pop-Musik in Deutschland.

Mit diesem spannenden und spielerischen Kino-Dokumentarfilm liefert Cem Kaya einen längst überfälligen Beitrag über die selbständige Musikkultur der Einwanderer aus der Türkei, ihrer Kinder und Enkelkinder in Deutschland– und baut damit seine eigene Beschäftigung mit dem Thema aus.

Aşk, Mark ve Ölüm – Liebe, D-Mark und Tod von Cem Kaya